Arten der Feuerbestattung

Bei der Feuerbestattung wird der Verstorbene in einem Krematorium eingeäschert (kremiert). Auch für die Kremation besteht Sargzwang. Selbst wenn dieser Sarg verbrannt wird, unterliegt er den gleichen Mindestvoraussetzungen wie bei einer Erdbestattung. In unserem Sortiment finden Sie spezielle Verbrennungssärge die einerseits sehr einfach gehalten sind oder Andere die bei einer Abschiednahme oder einer Trauerfeier zur Einäscherung, d.h. Trauerfeier mit Sarg und späterer Beisetzung der Urne, einen geschmackvolleren Anblick bieten können.

Nach der Einäscherung wird die Asche in einer verschlossenen Aschekapsel zum Friedhof überführt, auf dem zu einem späteren Zeitpunkt die Urnentrauerfeier oder – beisetzung stattfinden soll.

Nach einer Einäscherung gibt es mittlerweile viele Alternativen eine Urne nicht zwangsläufig auf einem Friedhof zu beerdigen. So gibt es unter anderem die Möglichkeiten einer Seebestattung, Luftbestattung, Friedwaldbestattung, Diamantbestattung oder Naturbestattung z.B. Almwiesenbestattung in der Schweiz. Auch zu diesen Bestattungsformen beraten wir Sie gerne und haben Ihnen umfangreiches Informationsmaterial bereitgelegt.

Friedwald

Der FriedWald (z. B. in Bramsche) ist eine alternative Form der Baum-Bestattung. Auch hier geht eine Einäscherung voraus. Einzelpersonen oder Familien können sich mit dem Förster vor Ort einen Baum aussuchen, an dessen Wurzeln die Asche des Verstorbenen in einer biologisch abbaubaren Urne durch den Förster beigesetzt wird. Die Grabpflege übernimmt der FriedWald. Es gibt Einzel-, Familien-, Freundschafts-, Gemeinschafts- und Prachtbäume mit bis zu 99 Jahren Laufzeit. Es können Namenstafeln, mit Nennung des Vor- und Nachnamen am Familien-, Gemeinschafts-oder Freundschaftsbaum angebracht werden. Hier geht es zur Internetseite des Friedwaldes Bramsche.

Seebestattung

Die Seebestattung geht von einer Feuerbestattung aus und bedarf einer Willensbekundung durch den Verstorbenen zu Lebzeiten oder eines Verwandten. Hatte der Verstorbene eine besondere Bindung zum Meer, erfolgt eine Befreiung von der sonst in Deutschland vorgeschriebenen Friedhofspflicht und deren Folgekosten für Grabstein und Pflege. Eine Begleitung durch Angehörige ist bei der Beisetzung möglich. Die Asche des Verstorbenen wird in eine sogenannte Quarzsandurne durch die Reederei umgebettet. Diese Seeurne ist wasserlöslich. An Bord kann die Urne stilvoll aufgebahrt und dem Anlass entsprechend, je nach Wunsch, mit Blumen geschmückt werden. Der Einsatz eines größeren Schiffes ist ebenso möglich wie eine stille Seebestattung, ganz ohne Begleitung. Der genaue Ort an dem die Urne versenkt wurde, wird in einem Logbuchauszug, sowie einem Seekartenausschnitt vermerkt und den Anghörigen als Urkunde überreicht. So kann dieser Ort immer wieder z. B. als Gedenkfahrt besucht werden um sich dem Verstorbenen nah verbunden zu fühlen. Die Preise sind von Reederei zu Reederei ebenfalls sehr unterschiedlich. Gerne beraten wir Sie in einem kostenlosen, unverbindlichen Gespräch.